Website durchsuchen

Hatun Karpay (linker Pfad)

Die Hatun Karpay ist eine 10-tägige spirituelle Reise in das Herz der Inka-Religion und der alten Inka-Kultur. Sie ist die ursprüngliche Initiierung in die Inka-Tradition und ermöglicht eine tiefe Verbindung mit der Lebendigen Energie des Universums.

Video von Juan und Ivan Núñez del Prado mit spannenden Infos zur Hatun Karpay. Inkl. dt. Untertitel

Übersetzt bedeutet ihr Name so viel wie "Große Bewässerung" oder auch "Große Transformation". 

Im Unterschied zur Hatun Karpay (rechter Pfad) besteht diese aus einer Serie von Initiationserfahrungen zur Stärkung der weiblichen Aspekte des eigenen Entwicklungsprozesses. Dieser Weg betont die Entwicklung der Intuition und der inneren Wahrnehmung, um Klarheit und größere Selbsterkenntnis zu erlangen.

Der linke Pfad steht für die aktionsgesteuerte Seite und unterstützt die Teilnehmer dabei, in ihrem Leben äußerlich sichtbare Ergebnisse als Ausdruck ihrer inneren Entwicklung zu erzielen.

 

Während der Hatun Karpay (linker Pfad) arbeiten die Teilnehmer vorwiegend mit den Energien des Wassers, das uns lehrt, wie man seine persönliche Kraft mit Lebendigkeit, Beweglichkeit und Mitgefühl lebt. Dieser energetische Prozess öffnet die Menschen für eine neue Kraft, die gemäß der Prophezeiung der Inka in Verbindung mit der nächst höheren menschlichen Bewusstseinsstufe, der 5. Ebene, steht. 

Diese spirituelle Reise beruht hauptsächlich auf dem Wissen von Don Melchor Desa und findet an großen und bekannten Kraftplätzen der Anden statt, unter anderem Machu Picchu, Moray, Saqsaywaman oder dem Wiraqocha-Tempel in Raqchi.

Ankunft/Anreise

Da Cusco auf ca. 3.400m Höhe liegt, benötigen viele Teilnehmer aus Europa etwa 2-3 Tage, um sich an diese ungewohnte Höhe anzupassen. Dieser Umstellungsprozess kann durch das Trinken von Coca-Tee und das Kauen von Coca-Blättern auf natürliche Weise unterstützt werden. In jedem Fall empfehlen wir den Teilnehmern, mindestens 2-3 Tage vor Beginn der Hatun Karpay in Cusco anzukommen, um sich in Ruhe zu akklimatisieren. 
 

Wenn Sie an beiden großen Initiationsreisen, nämlich der Hatun Karpay (rechter Pfad) und der Hatun Karpay (linker Pfad) teilnehmen möchten, finden Sie hier alle Termine im Überblick.

 

Reiseroute und Programmablauf

Veranstaltung beginnt in: Cusco
Veranstaltung endet in: Juliaca (dem Flughafen bei Puno)

Vorabend
Um 17:00h Treffpunkt in der Hotel-Lobby zu einem Einführungsvortrag mit Juan und/oder Ivan Núñez del Prado. Die Teilnehmer erfahren Hintergrund- und Basiswissen über die Inka-Religion, die Inka-Kultur sowie die beginnende Initiationserfahrung. Sie lernen ebenfalls die restlichen Gruppenteilnehmer und ihre Zimmergenossen kennen.

1. Tag
Wir beginnen mit einer wunderschönen Zeremonie, bei der wir uns für die Kraft von dem weiblichen Spirit von Cusco öffnen und uns mit den sieben Ebenen des andinen Pfades verbinden. Danach reisen wir weiter zu einer alten Inka-Stadt, um dort kraftvolle Wasserrituale zu vollziehen. Dabei werden wir diesen Ort mit dem Kraftplatz von Señor de Huanca verbinden.

2. Tag
Der nächste Tag führt uns zu einem alten Ort, an dem wir die Heilkräfte des „Herr der Heilung" erhalten. Von dort geht es nach Pisaq, um uns mit Hilfe des Wassers mit den sieben Ebenen der Tradition zu verbinden.

3. Tag
Heute werden wir eine Serie von Zeremonien durchlaufen – Rituale mit dem weiblichen Zentrum, das mit der Kraft des Wohlgefühls in Verbindung steht. Es folgt ein Ritual mit den Kräften der Freude und der Partnerschaft; mit der Anaconda, dem Symbol der persönlichen Kraft, der Schöpferkraft der Natur und der Kräfte der unteren Welt. Im Tempel von Sayri Tupac verbinden wir uns mit den Kräften der Weiblichkeit.

4. Tag
In der einzigen, heute noch bewohnten Inka-Stadt, werden wir Zeremonien an der Quelle der Prinzessin des Wassers, an der Quelle von Tawantin, dem Symbol der Vollkommenheit, an der Quelle von Yanantin (Allianz der beiden Seiten der Realität) sowie an der Quelle des Kondors erleben und die Kontinuität der Tradition spüren. 

5. Tag
Wir verbinden uns mit unseren sieben Verbündeten und mit den sieben Ebenen des andinen Pfades mit Hilfe von Mutter Erde. Wir bauen eine Verbindung auch zu einem weiblichen Berg-Spirit und dem Hüter des Wissens über die Willka-Energie. Zurück in Cusco werden wir uns mit dem Abbild eines Kindes verbinden, das heute als Symbol der Kraft von Cusco gilt.

6. Tag
In den Ruinen eines alten Inka-Palastes und Tempels, auf dem heute eine bedeutende Kirche steht, werden wir sehr viel schwere Energie mit Hilfe der Verbindungen zum Stein von Wiraqocha, der Jungfrau Maria, dem Schwarzen Christus und vielen anderen Kräften loslassen. Es folgt eine Initiierung in die Kraft der heiligen Stadt Cusco durch die Verbindung mit den sieben Energiezentren des Pumas.

7. Tag
In Machu Picchu werden wir uns mit der Heiligen Stadt von Machu Picchu verbinden und damit die Kräfte zwischen dem Puma und dem Kolibri, dem Symbol für Machu Picchu, harmonisieren.

8. Tag
In einem der größten und für die Inka-Tradition wichtigsten Tempelanlagen Südamerikas werden wir eine Zeremonie mit den sieben Prinzessinnen des Wassers und dem Tawantin des Tempels abhalten. Es folgt die Fahrt nach Pucara und anschließend nach Puno zum Titicacasee.

9. Tag
Am Tor der Anaconda führen wir mehrere Rituale und Zeremonien durch.

10. Tag
An  den berühmten königlichen Grabstätten sowie der Unterwasser-Stadt von Humayu vollziehen wir unsere letzten Übungen und Zeremonien, die unseren Initiationsprozess - und damit die Hatun Karpay - beenden. Fahrt zum Flughafen von Juliaca gegen 12 Uhr.

Anschließend: Rückflug/Weiterflug

Termin folgt