Website durchsuchen

Bücher rund um die Inka-Religion

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an deutschen und englischen Bücher rund um die Inka-Tradition. Sollten Sie bei Ihrer eigenen Recherche auf Literatur stoßen, die hier noch nicht aufgeführt ist, freuen wir uns über einen kurzen Hinweis.

Deutsche Bücher

Das spirituelle Wissen der Inkas

Jennie Appel und Hans-Martin Beck

Mit den legendären Inkas und ihrem sagenumworbenen Reich verbinden wir häufig Machu Picchu sowie einen unermesslichen Reichtum an Gold und Silber. Weniger bekannt hingegen ist die Tatsache, dass die Inkas eine Zivilisation erschaffen hatten - bis heute die einzige - in der es weder Hunger noch Armut gab. Dieses wirtschaftliche Wohlergehen basierte auf einer Spiritualität, die auch als »Inka-Tradition« bekannt ist.

Die Ansätze dieser klaren, weltoffenen und pragmatischen Tradition bringt das Buch dem Leser näher.

GrundlegendeMethoden dieser Lehre, deren Hintergründe und eine Anleitung lassen ihn schwierige Ereignisse und Situationen transformieren und auflösen. So kann er ein von Leichtigkeit getragenes Leben führen, das seinem Seelenweg entspricht.

Neben dem Buch ist auch eine Audio-CD erhältlich, auf der die Übungen in Form von Meditationen gesprochen sind, die den Hörer sanft anleiten und führen.

 

Die Rückkehr des Inka

Elizabeth Jenkins

1988 reist Elizabeth B. Jenkins zum ersten Mal nach Peru; dort erlebt sie ein so fesselndes Land und hört einen so starken inneren Ruf, dass sie ihre Doktorarbeit abricht, ihre Verlobung beendet, ihr Hab und Gut verkauft und nach Cuzco zieht. Es beginnt ein unablässiger Kampf gegen ihren rational Verstand, um ihren spirituellen Impulsen zu folgen, der schließlich zu einer "nicht von dieser Welt" Begegnung mit einer Gottheit, einem Inka-Berg, führt.

Dieses Erlebnis ist der Beginn ihrer unglaublichen Abenteuer in die Mysterien und Schatten der Hochanden, wo sie als einzige weiße Frau innerhalb einer Gruppe von Indios zur andinen Priesterin geweiht wird.

Nach vielen Herausforderungen und spirituellen Widerständen erreicht sie schließlich eine höhere Ebene der Inka-Weisheit, erhält die HATUN KARPAY, die Große Initiation der Inkas, und entdeckt deren überraschende Prophezeiung.

Reise Nach Q'eros: Die Goldene Wiege des Inka

Elizabeth Jenkins

Auch das zweite Buch von Elizabeth Jenkins ist die Fortführung der fesselnden und wahren Geschichte ihrer Initiierung in die mystische andine Tradition. Dieses Mal führt sie eine Gruppe von Menschen in die Gegend, in der sich Hochanden und der Amazondschungel treffen. In den kleinen Gemeinden von Q'eros auf etwa 3.700m Höhe gehen sie alle bis an ihre Grenzen; auf der Suche nach den Nachfahren der Inkas erkennen sie ihre tiefsten Ängste und größten Hoffnungen.

Im Dorf Choa Choa, "wo lächelnde, heilige Menschen mit braunen Augen, an der Grenze der Zeit lebend, Dich einladen, in ihr Steinhaus zu kommen und Dir Tee anbieten...", bestehen sie ihren ersten Test und treffen Don Manuel Q'ispe, Hohepriester der Q'eros.

Erst dann ist es der Gruppe erlaubt, seine Initiierung zu empfangen, um ihm anschließed zum Fest von Qoyllorit'i auf 4.600m Höhe zu folgen - dem Ort, wo gemäß der Prophezeiung der Inka der erste Priester der 5. Ebene mit unglaublichen Heilkräften erscheinen wird.

Kinder der Mitte. Die Q'ero-Indianer

Thomas Müller & Helga Müller-Herbon

Q'ero ist eine indianische Gemeinde in den peruanischen Anden. Ihre Bewohner erzählten Thomas Müller und Helga Müller-Herbon ihre Mythen und Märchen, Fabeln und Geschichten. In ihrem Buch geben sie die Welterfahrung des indianischen Volkes wieder. "Häufig zeigen wir ein Portrait des Erzählers in Verbindung mit seiner Geschichte, denn auch sein Gesicht sagt etwas ans über die Person, deren Erfahrungen der Erzählung ihre individuelle Prägung verleihen. Wir glauben, daß gerade das Zusammenwirken von Text und Fotografie einen tiefen und umfassenden Eindruck von den Menschen untl ihrer Welt vermittelt.".

Thomas Müller und Helga Müller-Herbon haben mehrere Jahre mit den Q'ero-Indianern in den Anden zusammengelebt. Mein Lehrer, Juan Nunez del Prado, hat Thomas Müller kennengelernt und von ihm und dessen Buch erzählt.

Wahrhaftige Kommentare zum Reich der Inka

Garcilaso de la Vega

Die Entwicklung der Inkas bis hin zu einem festgefügten, riesigen Staatswesen mit einer reichen materiellen und geistigen Kultur fand in den "Wahrhaftigen Kommentaren zum Reich der Inka" eine anschauliche Darstellung. Garcilaso de la Vega Inka (1539 - 1616), Sohn einer Inka-Prinzessin und eines spanischen Konquistadoren, hat sie nach Erzählungen von Verwandten mütterlicherseits, nach eigenen Erfahrungen, die er in seiner Geburtsstadt Cuzco bis zu seinem zwanzigsten Lebensjahr gemacht hat, und nach Aufzeichnungen spanischer Historiker niedergeschrieben.

Die geheimnisvolle Stadt der Inka (Beck'sche Reihe)

Berthold Riese

Dr. Berthold Riese, Ethnologe und Sinologe, war viele Jahre als Professor an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität in Bonn beschäftigt. Mit diesem Band gibt er einen wissenschaftlich orientierten Einblick in die Stadt Machu Picchu.

Er beschreibt ausführlich wesentliche Inhalte dieses berühmten Bauwerks - von der Eroberung des Inka-Reiches über Tupaq Amaru (dem letzten Inka) bis hin zu Hiram Bingham, interessanten Rekonstruktionszeichnungen von Machu Picchu mit ausgezeichneten Erklärungen und den Gefahren des heutigen Massentourismus für dieses UNESCO Weltkulturerbe.

Amazon Buchkritik: 
Ich kann jedem empfehlen, dieses Buch zu lesen und auf seiner Reise zum Machu Picchu mitzunehmen. Dann benötigt man vor Ort kaum noch einen Guide; und man kann dieses Buch super dafür verwenden, um nach einer Führung durch Machu Picchu einzelne Gebäude selbst zu entdecken.

Qero. Auf den Spuren der Q'ero-Indianer in die magische Welt der Anden

Americo Yabar, Orlando Vásquez, Antonio Vásquez

Deutsch & Spanisch

Dieses Buch ist das Ergebnis einer langen, in die tiefe vordringenden Reise mit den Paqos, den Schamanen der Hochlandgemeinde Q'ero, die gleichzeitig Ärzte, Priester und Heilkundige sind. Gemeinsam reisten wir (Anm: Die Autoren) und riefen die Geistwesen der Natur um das Kausay, die Lebensenergie unseres Volkes, an, dass das Licht des Kosmos alle Lebewesen erleuchte, die zur Ukhu Pacha, der Welt des Unten und Vergangenen, gehören; zur Kay Pacha, unserer gegenwärtigen Welt, und zur Hanaq Pacha, der Welt der Sterne, des Überirdischen. In beständigem Wechselspiel bringen diese drei Welten die Lebensenergie hervor, die das andine Universum durchströmen.

Die Inkas. Geschichte, Kultur, Spiritualität.

Bernard Baudouin

Faszination der versunkenen Hochkultur des Inkas: Immer mehr Touristen und spirituell Suchende machen sich auf den Weg, die Sonnenreligion zu ergründen.

Ein Buch, das informiert über Kulte, Rituale, religiöse Feste, Rolle der Priester und Sonnenjungfrauen, über die Geschichte der alten Religion seit dem 13. Jahrundert und die Entwicklung ihrer Spiritualität – die bis heute überlebt hat.

Die Inka: Geschichte, Kultur, Religion

Catherine Julien

Die Inka, die sich als heilige Nachkommen der Sonne bezeichneten, herrschten über ein Gebiet, das vom Hochland Ecuadors im Norden bis Mittel-Chile im Süden, vom Pazifik im Westen bis zu den Anden im Osten reichte. Aufgrund der Quellen, die auf historischen Traditionen der Inka beruhen, schildert dieses Buch die Entstehung des Inka-Reiches, seine dynastischen Prinzipien und religiösen Riten, die soziale Ordnung und historische Ereignisse.